Aufgrund seiner roten Färbung wurde der Mars in verschiedenen Kulturen mit den Gottheiten des Krieges und der Zerstörung in Verbindung gebracht. Das Wort „Feld“, etwa im Sinne von Boden-, Spiel-, Raum- oder Forschungsfeld, kann man auch als Synonym für Ordnung sehen. Neben der philosophischen Anregung und der Spannung dieser beiden Begriffe „Feld“ und „Mars“, erinnern die Kunstwerke mit ihrer teils sandigen, teils steinigen Oberfläche auch optisch an die Geologie des Planeten Mars.

Die Idee zum Thema „Marsfeld“ entstand durch das Zusammenkehren von Farbresten, die von einer alten Palette abgebröckelt waren. Zur Weiterentwicklung des Themas wurden alte Farbpaletten gesammelt, zertrümmert und verwertet.

Die "Marsfeld" Bilder wirken besonders elegant in vertikalen oder horizontalen Reihen. Auf diese Weise können auch größere Räume dekoriert werden. Bei Bildern, die nebeneinander hängen, ist zu beachten, dass die Unterschiedlichkeit ausschlaggebend ist. Der aus der Ferne gelbbraun wirkende Krater, zwischen strandähnlichen rötlichen Wellenstrukturen und ein gräulich erscheinendes monochromes Bild ist für´s Auge inspirierender als mehrere gleichgroße Krater nebeneinander. Diese können schnell auch als Muster übersehen werden.

Interessant ist auch der Preis: Die Bilder zum Thema „Marsfeld“ sind zwar nicht billig, aber im Verhältnis zur Qualität extrem preiswert. Für den Einen bedeutet das einen relativ risikofreien Einstieg in die Welt der Kunst. Für den Anderen vielleicht die Möglichkeit auch mal kleinere Räume modern, interessant und günstig zu gestalten. Sie setzen mit dieser Art der Kunst ein leises Ausrufezeichen. Allein die Farbreste als bildbestimmendes Element geben ihrer Einrichtung etwas sehr Originelles.