Das Experiment „Splash!“ ist von einem Kindheitserlebnis inspiriert. Auf einem Jahrmarkt in Boston ließ mich ein Schausteller Farbe auf ein Blatt Papier werfen, das auf einer Drehscheibe rotierte. Das fertige Blatt durfte ich gegen ein kleines Entgelt mit nach Hause nehmen. Auch bei diesem Experiment wird Farbe auf einen Malgrund geworfen, wobei die runde Leinwand mithilfe einer Malmaschine ständig in kreisender Bewegung gehalten wird. Die Kompositionen der Bilder auf den Leinwänden zeigen anmutige Formen, die zum Einen bestimmt werden durch die Drehgeschwindigkeit der Leinwand auf der Maschine und zum Anderen durch die Auswahl, Menge, Konsistenz und Wurfart der Farbe.Dieses Verfahren ist ebenso unterhaltsam wie anspruchsvoll, denn es stellt mich als Künstler vor die Aufgabe, spontane farb- und formkompositorische Entscheidungen zutreffen.