Die Farbkiste, mit ihrem wachsenden, scheinbar abstrakten Farbkonglomerat, wird zu einem eigenen Bild erhoben. Die Idee zum Thema „Der Farbkasten“ wurde beim Wegräumen von Paletten meiner Malschüler geboren. Denn in deren Farbkästen war schon meine „gewünschte“ Bildsprache zu erkennen. Die Farbkisten werden überdimensioniert nachgebaut und wirken nicht nur sehr räumlich durch das Nebeneinander der kalten und warmen Farben, sondern sind es auch. Im allerersten Moment wirken die Malobjekte aus der Serie abstrakt. Beim zweiten Blick ist man gedanklich schon beim Farbkasten. Die Verbindung dieser beiden Elemente lädt zu einer sehr persönlichen Anregung ein. Die phantasievolle Auseinandersetzung mit eigenen Erfahrungen und längst vergessenen Bildern, Ereignissen und Orten wird damit in Gang gesetzt.

Bereits der Titel lädt dazu ein, zu assoziieren. Symbolisch gesehen zeigt die Palette, dass unendlich viele unterschiedliche Bilder gemalt werden können; sie beinhaltet somit die Spuren entstandener Bilder.